Wenn Sie diese Information nicht lesen können, klicken Sie bitte hier.
kwe_logo
FC000B71-B458-035D-0569ADF479E020CA.jpg
Sehr geehrte Damen und Herren
Als wir vor gut einem Jahr die Flaschen entkorkten und auf 2020 anstiessen, hat wohl kaum jemand vermutet, dass sich etwas kleines Unsichtbares vom fernen Wuhan auf den Weg in die grosse weite Welt machte und fortan das Leben der Menschheit auf den Prüfstand stellen würde.

Nun stehen wir am Ende dieses aussergewöhnlichen Jahres und fragen uns, ob der Spuk bald vorbei sein wird oder ob wir uns darauf einstellen sollten, längerfristig mit den Widrigkeiten der Pandemie umgehen zu müssen. Und ob es überhaupt jemals wieder so werden wird wie früher?

Zum Jahresende haben wir Ihnen eine Übersicht über die verschiedenen Transporträger im Umgang mit den Konsequenzen der Pandemie zusammengestellt. Auch dürfte der Brexit die einen und anderen unter uns beschäftigen. Dazu ein interessanter Link zum Thema.

Im Namen des gesamten Teams von KWE Schweiz möchte ich mich für die angenehme Zusammenarbeit, für Ihre Unterstützung und Ihr Interesse an unserem Newsletter bedanken. Es war uns auch in diesem Jahr eine grosse Ehre, für Sie tätig sein zu dürfen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Neues Jahr! Tragen Sie sich Sorge.

Herzlichst, Ihr Rolf Moor

PS I: bitte antworten Sie nicht auf diesen Newsletter. Ihre Kommentare, Ihr Input und weitere Anregungen nehmen wir gerne auf zrhsls@kwe.com entgegen.

PS II: Sind Sie irrtümlich auf unserer Newsletter-Liste gelandet? Ein Klick auf den Link ganz unten und wir begnügen uns in Zukunft damit, Ihre Fracht pünktlich von A nach B zu spedieren.
  • über den Wolken
  • auf dem Wasser
  • Schienenverkehr
  • bald ist es soweit
  • fröhliche Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr
  • kwe_gruppen_icon Luftfracht
    04FD2D20-0550-244E-15EF50E0C0D9A868.jpg
    über den Wolken
    Die Situation in der Luftfracht hat sich gegen Ende Jahr leider zugespitzt. Hofften wir im Sommer noch auf eine gewisse Normalisierung, sind wir nun eines besseren belehrt worden. Die Kapazitäten blieben bescheiden und die Frachtkosten sind grösstenteils auf hohem Niveau verharrt. Vorallem für die Importe aus China und teilweise auch Japan ist die Situation sehr eng. Buchungen müssen rechtzeitig getätigt werden und an der Tariffront kam es kaum zu Entlastungen.

    Die Luftfahrtbranche blutet! Und alleine mit dem Gütertransport lassen sich die finanziellen Löcher auch nicht stopfen.

    Da nützt es nur wenig, dass viele Airlines Sitze aus Ihren Maschinen entfernt haben und dadurch etwas mehr Fracht transportieren können. Das mag für genormte "Päckli", die man von Hand durch die Passagiertüren laden kann, eine gewisse Entlastung bringen. Aber für "richtige" Fracht wie z.B. palletiertes Gut, ist das keine Lösung. Auch wenn dadurch ein paar Tonnen mehr mitgenommen werden können, sollte sich eine Flugrotation für die Fluggesellschaft einigermassen rechnen. Aber dazu fehlen in der Regel eben doch 200 - 300 zahlende Fluggäste. Und wegen des zusammengebrochenen Passagierverkehrs hat vor ein paar Tagen auch die US amerikanische United Airlines mitgeteilt, dass sie Zürich nicht mehr bedienen wird. American und Delta haben sich schon seit längerem abgemeldet und so wird ab Januar keine einzige US Airline mehr in die Schweiz fliegen.

    Trotz all der widrigen Umstände und grossen Herausforderungen kann KWE bislang die benötigten Kapazitäten recht gut sicherstellen. Nicht zuletzt dank unseren ausgezeichneten Beziehungen zu den Airlines, zu unseren KWE Kollegen in Übersee und den Möglichkeiten über unser Gateway in Frankfurt.

    Zögern Sie nicht, mit Ihren Anliegen und Anfragen auf uns zuzukommen. Wir halten die Nase im Wind und geben alles um Ihnen die bestmöglichen Optionen anzubieten. Wir freuen uns auf Ihre Mail an zrhsls@kwe.com.


    kwe_gruppen_icon Seefracht
    0532580B-BC03-7DD5-2E7609669E6ECAF1.jpg
    auf dem Wasser
    Die aktuell grösste Herausforderung in der Seefracht liegt im Import ab China. Die Nachfrage ist derart hoch, dass die Kapazitäten bei weitem nicht mehr ausreichen. Eines der grösseren Probleme ist die Tatsache, dass kaum mehr leere Container zur Verfügung stehen. Mittlerweile sind ab Europa sogar Schiffe mit Leergut unterwegs. Bis das Equipment die Chinesischen Häfen erreicht, dauert es natürlich seine Zeit und es ist weiterhin Geduld gefragt.
    Die markanten Kapazitätsengpässe wirken sich auch auf die Preise aus und das Gefüge ist zurzeit sehr unstabil.

    Die Exportkapazitäten ab Europa sind aktuell auch sehr gefragt aber die Situation ist längst nicht so eng wie ab China.

    Trotz anhaltender Herausforderungen suchen wir auch in der Seefracht nach den jeweils besten Möglichkeiten und so freuen wir uns auf Ihre Anfragen auf zrhsls@kwe.com
    kwe_gruppen_icon Bahnfracht
    056642D0-EAA8-2A8E-743D2900BE6496E7.jpg
    Schienenverkehr
    Enge Kapazitäten bei Luft- und Seefracht? Also nehmen wir den Zug - könnte man meinen. Aber auch die Bahnverbindungen ab China nach Europa sind überlastet. Dies hat leider negative Auswirkungen auf die Zuverlässigkeit und es muss mit Verzögerungen gerechnet werden.

    Wir arbeiten zurzeit an Alternativen mit reinem LKW Verkehr von China via Russland in die Schweiz. Hier sind noch nicht alle Hürden aus dem Weg geräumt, aber wir hoffen, im neuen Jahr mit einer spruchreifen Lösung auf den Markt zu kommen.
    kwe_gruppen_icon Brexit
    6955F8AB-CE4A-C835-0FD91E0370D5A3CD.jpg
    bald ist es soweit
    Bekanntlich liegt unser Fokus im interkontinentalen Bereich, aber dennoch erreichen uns immer wieder Anfragen bezüglich der Logistik im Zusammenhang mit dem kommenden Brexit.

    Zolltechnisch bedeutet der Brexit, dass es nicht mehr möglich sein wird, an der Grenze eine EU-Verzollung vorzunehmen. Sämtliche Lieferungen müssen ausnahmslos in England verzollt werden. Es ist zu erwarten, dass es in den ersten Monaten des neuen Jahres zu langen Staus kommt. Auch im Import ab UK kann es wegen Staus an der Grenze zu Verzögerungen und längeren Laufzeiten kommen.

    Das klassische Luftfrachtaufkommen von und nach England ist bislang eher bescheiden. Es lässt sich heute noch nicht sagen, wie sich die Situation in diesem Bereich entwickeln wird und ob die Zollämter an den britischen Flughäfen ebenfalls an die Kapazitätsgrenzen stossen werden, sollte plötzlich viel Ware aus dem EU Raum per Luft ihren Weg nach England finden.

    Zu Ihrer Information verweisen wir auf den u.s. Link zum aktuellsten Zirkular der Eidgenössischen Zollverwaltung zum diesem Thema
    EZV - Zirkular Brexit vom 17.12.20 link_icon link_icon
    kwe_gruppen_icon frohe Feiertage
    06340ECC-C5C3-4522-7311C25F13A3C45C.jpg
    fröhliche Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr
    Liebe Leserinnen, liebe Leser

    Danke, dass Sie es bis hierhin geschafft haben. Das war der letzte KWE Newsletter in diesem Jahr und wir hoffen, dass unsere News Ihr Interesse fanden. Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihre Aufmerksamkeit bedanken und freuen uns jetzt schon, im neuen Jahr wieder von uns hören zu lassen.

    Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein hoffentlich unbeschwertes und fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein virenfreies und damit glückliches und gesundes Neues Jahr.

    Bleiben Sie gesund und tragen Sie sich Sorge. Ihr KWE Schweiz Team
    we are here for you link_icon link_icon
    Kontakt

    Kintetsu World Express (Switzerland) Ltd
    Grindelstrasse 9
    CH-8303 Bassersdorf

    Tel: +41 44/ 838 44 88
    Fax: +41 44/ 838 44 89
     
    Online

    www.kwe-switzerland.com
    zrhsls@kwe.com
     
    Ich möchte meine Daten ändern oder mich vom Newsletter austragen: hier klicken